Jahresbericht 2020

Tätigkeitsbericht 2020

Bewegte und bewegende Bilder zeigt Ihnen unser neuer Jahresbericht. Er kombiniert Text, animierte Elemente, Fotos und Videos. Crossmedial nennt sich das in der Fachsprache. Wir freuen uns, wenn Ihnen die Premiere gefällt.
Los gehts!
Fast 9.000 Kindern und Jugendlichen hat Aktion Kindertraum 2020 glückliche Momente geschenkt – Dank toller Unterstützung durch Förderer, Helferinnen und unser Netzwerk.
„Nun wurde uns ein Traum erfüllt. Ein Traum, von dem wir dachten, dass er immer genau das bleiben wird: Ein Traum! Ich bin gerade soooo glücklich und möchte noch mal ganz dolle Daaaanke sagen!"
Snoezeln ist holländisch und bedeutet, sich zu entspannen und zu träumen. Im Kinderhaus "Pusteblume" gibt es dafür einen Extraraum.
Rundum glücklich zu sein, das braucht keine Worte, wie uns Yusuf auf seiner neuen Vogelnestschaukel zeigt.
„Manchmal sind es ganz kleine Dinge, die als Herzenswünsche riesige Bedeutung haben."
Jasse ist klasse! Wenn Sie mal sehen möchten, wie ein Sechsjähriger richtig gekonnt mit dem Kettcar rangiert, dann haben wir da was für Sie.
„endlich kann Nilo dabei sein"
So sehr wir uns Glück für alle Kinder wünschen. Doch ihr Schutz und ihre Sicherheit stehen an erster Stelle, auch dafür engagieren wir uns.
Bei Zirklusiv gehts rund – und wie! Manege frei für unseren Filmbeitrag über das integrative Zirkusprojekt.
BLICKPUNKT im BLOG: Ausführlich berichten wir in unserem Blog über den neuen Aktion-Kindertraum-Live-Talk BLICKPUNKT.
Auch im Krankenhaus gibt’s was zu lachen
5 Fragen an Béla Anda
Für die große Spendenbereitschaft im Jahr 2020 danken wir allen, die uns unterstützen auch im Namen der Kinder und Familien.
Vorschau
Ute Friese, Geschäftsführerin und Gründerin von Aktion Kindertraum

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist kein Geheimnis, im Jahr 2020 war die Pandemie das vorherrschende Thema. Direkt oder indirekt bestimmte das Virus unser aller Privat- und Berufsleben. Was uns von Aktion Kindertraum besonders aufgefallen ist: In der Pandemie fallen schwerstkranke und/oder schwer kranke Kinder, ihre Eltern, Angehörigen und pflegenden Personen wieder einmal durchs Raster der Gesundheitspolitik. Auf diesen Missstand haben wir zusammen mit anderen Organisationen Politikerinnen und Politiker und die zuständigen Ministerien aufmerksam gemacht.
Vielleicht ist Ihnen im letzten Jahr auch das Stichwort „hybrid“ häufiger begegnet: Veranstaltungen wurden z.B. mit wenig Publikum und zugleich online durchgeführt. Hybrid könnte man auch unseren neuen Jahresbericht nennen. Erstmals erscheint dieser Bericht in einer online-Version und zugleich besteht für Sie die Möglichkeit, sich das Dokument herunter zu laden und – wenn Sie möchten – auszudrucken.
Online können wir Ihnen noch ganz andere Informationen über Aktion Kindertraum bieten als in der Druckversion. Dadurch bekommen Sie noch besseren Einblick in unser Wirken. Durch Videos, animierte Grafiken oder Hintergrundinformationen eröffnet sich Ihnen eine große Informationsvielfalt. Und Sie können miterleben, wie groß die Freude der Kinder ist, wenn sich ihre Herzenswünsche erfüllen.
Ob online- oder Druckversion: Unseren Dank an Sie senden wir Ihnen direkt und persönlich. Als Unterstützerinnen oder Unterstützer haben Sie es möglich gemacht, dass Aktion Kindertraum auch 2020 rund 200 Wünsche von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien erfüllen konnte – trotz aller Restriktionen
Im letzten Jahr hat sich viel geändert, doch nach wie vor gibt Aktion Kindertraum Familien Rückhalt, denn sie brauchen es mehr denn je. Ich freue mich, wenn Ihnen unser neues Berichtsformat gefällt.
Unterschrift Ute Friese
Ihre Ute Friese
Geschäftsführerin und Gründerin von Aktion Kindertraum

2020 – rund 9.000 Kindern Freude bereitet

Mit den 198 Wünschen (281 waren es im Vorjahr), die wir 2020 erfüllt haben, konnten wir etwa 9.000 Kinder und Jugendliche erreichen. Damit liegen wir unter den sehr guten Ergebnissen der Jahre zuvor. Doch denkt man an Lockdown und die Einschränkungen des letzten Jahres sind wir froh, dass wir immer noch so vielen Kindern Herzenswünsche erfüllen und Familien glückliche Momente schenken konnten.
Dies war möglich, weil viele Menschen Aktion Kindertraum weiterhin die Treue gehalten haben und weil unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich unermüdlich engagiert haben. Dass Aktion Kindertraum bei so vielen Fördernden, Helfenden, „Wunschkindern“ und ihren Familien – in einer Zeit großer Veränderungen, als verlässliche Partnerin gilt, das macht uns sehr stolz. Für dieses Vertrauen bedanken wir uns von ganzem Herzen.

Erfüllte Wünsche

Die Wünsche, die an Aktion Kindertraum herangetragen werden, lassen sich acht Kategorien zuordnen (s. Tabelle 1). Deutlich höher als die Zahl der erfüllten Wünsche ist die Zahl der Kinder, die dabei bedacht werden. Dies ist häufig bei Aktionen der Fall, bei den Sach- und den Gruppenwünschen, von denen sehr viele Kinder und Jugendliche gleichzeitig etwas haben.
Kategorie Zahl der Kinder Zahl der Projekte
Aktionen 7359 7
Hilfsmittel 38 35
Operationen 3 3
Prominente 2 1
Reisen 200 30
Sachwünsche 675 87
Therapien 660 35
Gesamt 8937 198
 
davon Dauerwünsche 17
 
Gruppenwünsche 37
Einzelwünsche 161
198

2020 – wieder ein Jahr, in dem viele Herzenswünsche in Erfüllung gingen

Aktionen und Attraktionen

Kleinere und größere Aktionen kommen vielen Kindern zugute. Aber manchmal macht Aktion Kindertraum auch ganz viel Action, um den Wunsch eines einzelnen Kindes zu erfüllen.
 

"Corona kann uns den Spaß nicht verderben" — kontaktreduziertes Ferienprogramm

Aktionen und Attraktionen 1
Das Kinder- und Familienzentrum liegt in einem großen sozialen Brennpunkt in Gera. Hier sind die Ferienprogramme für die Kinder besonders wichtig. Doch wie lassen sich spannende Aktionen anbieten, trotz Corona? Die Schließungen der Spielplätze und Freizeiteinrichtungen hatten die Familien aus den Plattenbauten ohne Gärten während des Lockdowns besonders hart getroffen. Die Schularbeiten in Eigenregie zu bewältigen, fiel vielen Kindern schwer. Freunde treffen, Sport treiben – alle die gewohnten Dinge waren nur eingeschränkt möglich.
Aktionen und Attraktionen 2
Die Folge: Frust und Langeweile der Kinder und Stress in den Familien. Daher wollte die Einrichtung den Kindern in der Ferienzeit tolle Angebote machen, die sie in Erinnerung behalten und die ihre Entwicklung positiv beeinflussen. Aktion Kindertraum hat dieses Ferienprogramm im Sommer 2020 gefördert: Die Kinder haben den Tierpark besucht, haben in einem Escape-Room gemeinsam den Weg nach draußen herausgetüfftelt. Die Mitarbeiter*innen konnten „Care-Pakete“ mit Bastelmaterial, Ausmalbildern und Rätseln verteilen und vieles andere mehr. Auf die erforderlichen Abstandsregeln wurde geachtet und darauf, dass alle Beteiligten sechs gelungene Sommerwochen verbringen konnten.
Nach diesen kontaktarmen, aber erlebnisreichen Ferienwochen herrschte einhellig die Meinung:
„Corona kann uns den Spaß nicht verderben!“

Hilfsmittel

Sind es Wünsche oder Lebensnotwendigkeiten, wenn es um wichtige Hilfsmittel geht? Hat nicht jedes Kind, jeder Mensch ein Recht darauf, möglichst unbeschwert und selbstständig zu leben? Ein Rollstuhl-Fahrrad ist viel mehr als ein Fortbewegungsmittel, ein Trainingsgerät dient nicht
der Fitness, sondern bringt Entwicklungsschub: Damit ergeben sich für die Kinder, Jugendlichen und ihre Familien neue Möglichkeiten. Sie bringen bisher unbekannte Lebensqualität und erleichtern das Leben aller.

Lias schwärmt für Galileo

Lias schwärmt für Galileo
An Lias Lächeln ist zu erkennen, wie groß seine Freude an dem Training mit dem Galileo-Trainingsgerät ist. Und das Beste: Es zeigen sich bereits erste Erfolge in seinem Muskelaufbau. Nach ein paar Wochen Training hat er es geschafft, einen ganzen Vormittag aufrecht im Reha-Buggy den Zoo zu erkunden. Eine doppelte Premiere: Lias Leistung und sein erster Zoobesuch überhaupt.
Bereits im Alter von 6 Monaten wurde bei Lias SMA Typ1 diagnostiziert. Bei Spinalen Muskelatrophien (SMA) können Reize und Impulse des Gehirns nicht mehr die Muskulatur erreichen, weil die Nervenzellen im Rückenmark absterben. Die Folgen sind Muskelschwund und Lähmungen. Je früher die Erkrankung erkannt und behandelt wird, umso besser ist das für den Verlauf und die Lebensqualität der Betroffenen.
Bei Lias startet bald nach der Diagnose eine medikamentöse Therapie, die wichtige Fortschritte für seine motorische Entwicklung brachte. Seitdem hat der Junge eine bessere Kopfkontrolle und kann sich auf die Seite drehen. Leider muss er dennoch nachts beatmet und über eine Sonde ernährt werden.
Lias großer Traum war eine eigene Galileo-Platte zum täglichen Muskelaufbautraining. Die Schwingungen, die dabei auf den Körper übertragen werden, regen die Muskulatur an und stärken das gesamte Bewegungssystem. Das Galileo-Trainingsgerät ist für ihn wie ein fehlendes Puzzleteil, das seine aktuell mögliche und nötige Therapie vervollständigt. Aktion Kindertraum hat Lias diesen Herzenswunsch gerne erfüllt.
Daniela sagt Daaaanke

Daniela sagt Daaaanke

„Nun wurde uns ein Traum erfüllt. Ein Traum, von dem wir dachten, dass er immer genau das bleiben wird: Ein Traum! Ich bin gerade soooo glücklich und möchte noch mal ganz dolle Daaaanke sagen!"
Dieses riesengroße Dankeschön hat uns Daniela geschickt. Die 13-Jährige ist jetzt schon häufig auf den Rollstuhl angewiesen und hat aufgrund eines Gendefektes (FilaminA Mutation) schon als Jugendliche eine Art Demenz. Sie vergisst immer mehr zuvor Gelerntes. Ihre neuronale Erkrankung tritt in Schüben auf und ihr Verhalten kann sich innerhalb von fünf Minuten ändern.
Doch wie alle Jugendlichen hat Daniela Herzenswünsche und große Träume. Bei Daniela war es der sehnliche Wunsch, Fahrrad zu fahren. Alles, was sie braucht, um mit ihrer Familie gemeinsame Touren zu machen und die Natur zu genießen ist ein Spezialrad. Denn Daniela kann nur sehr kurze Strecken allein radeln, dann versagen ihre Kräfte. Ihre Krankheit bewirkt auch eine Art Muskelschwäche.
Aktion Kindertraum konnte Danielas Traum Wirklichkeit werden lassen – Dank vieler Spenden, für die wir uns im Namen der 13-Jährigen ganz herzlich bedanken. Die Begeisterung über diese Wunscherfüllung schildert Daniela selbst:
„Ich habe ein wunderschönes Therapierad bekommen und Mama ein E-Bike, damit sie mich ziehen kann. Seit Samstag haben wir schon vier Touren gemacht. Zu meiner Freundin, zur Eisdiele und an unseren See und heute auch noch zum Einkaufen.“
Ein Therapierad für Tim

Ein Therapierad für Tim

Tim ist ein besonderes Kind, er hat den Gendefekt Trisomie 21. Das hat zur Folge, dass er nicht hören kann und nicht spricht. Aber Tim ist gerne draußen in der Natur. Mit seiner Familie unterwegs zu sein und gemeinsam durch die Natur zu radeln, das war sein größter Wunsch. Und der ist in Erfüllung gegangen. Möglich gemacht hat das die smartPS GmbH aus Langenhagen bei Hannover mit ihrer Aktion „Umsatzsteuersenkung – Machen wir was Gutes draus!“
Mit dem Erlös dieser kreativen Aktion konnten wir für Tim ein spezielles Therapierad extra für ihn anfertigen lassen. Es ist eine Art Tandem, in dem er vorne sitzt und mitradeln kann. Wir freuen uns, dass jetzt kleine und größere Touren für die Familie unbeschwert möglich sind. Die Natur wurde für sie und Tim gerade in der CoronaZeit zu einem wichtigen Ort. Und alle sind sich einig, das Pino-Steps Therapierad
„ist das tollste Geschenk für uns alle!“

Machen wir was Gutes draus!

Die smartPS GmbH ist Dienstleister für digitale Aktenführung und Prozesssteuerung und hat 2020 die zeitweise Umsatzsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent unkompliziert und unbürokratisch in die Abrechnungssysteme seiner Kunden einprogrammiert. smartPS erbrachte die Leistungen ohne vorheriges Angebot und ohne spätere Rechnung, aber mit einem genauen Leistungsnachweis. Wer damit zufrieden war, konnte dann entscheiden, ob er die Arbeitsleistung von smartPS bezahlen oder lieber einen freien Betrag an Aktion Kindertraum spenden wollte.
Wir bedanken uns ganz herzlich für diese tolle Idee. Diese Hilfsbereitschaft für Kinder in Not und Familien, die Rückhalt brauchen, berührt uns immer wieder. Der phantasievolle Einsatz gibt den Familien und „Wunschkindern“ Mut und bestätigt uns, dass wir mit Aktion Kindertraum genau das richtige tun.
Jule die Freiluftqueen

Jule die Freiluftqueen

Jule hat bei der Frühgeburt einen Sauerstoffmangel erlitten und ist an einer Zerebralparese erkrankt. Daher sitzt sie im Rollstuhl und ist auf viel Hilfe angewiesen. Genau wie Tim ist sie so gerne draußen unterwegs, doch im Rollstuhl war Jules Aktionsradius sehr eingeschränkt. Jetzt ist 12-jährige überglücklich: Denn jetzt hat sie ein Rollstuhltransportfahrrad. Mit diesem neuen Gefährt ist sie mobil und kann nach Lust und Laune viel Zeit draußen in ihrer geliebten Natur verbringen. Während Mama oder Papa eifrig radeln, kann Jule den Fahrtwind genießen. Sie thront da wie die Queen, winkt und sagt jedem ,Hallo‘, der vorbeikommt.
„Das Rollstuhlrad ist spitze,“
sagen ihre Eltern, und das sieht man der fröhlichen Freiluftqueen sofort an.
Anton und Kalle

Anton und Kalle

Eigentlich wollten wir Ihnen hier vom zehnjährigen Anton berichten, aber irgendwie geht es doch erst einmal um seinen Hund Kalle. Anton hat genetisch bedingt eine schwere Muskelerkrankung. Um ihm den Alltag zu erleichtern wünschte er sich sehr einen Assistenzhund. Und so kam Kalle ins Spiel. Die Familie schrieb uns: "Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal bei Ihnen für Ihre Hilfe und Engagement herzlich bedanken. Wir haben uns über Ihre Zusage sehr gefreut und freuen uns unendlich, dass wir Anton die Möglichkeit eines Assistenzhundes bieten können.
"Wir hatten bereits einen Labrador im Blick gehabt. Daher ging es nach einer Prüfung und Gespräch mit der Tiertrainerin recht fix und unser Kalle ist am Wochenende bereits bei uns eingezogen. Obwohl die ersten Nächte erwartungsgemäß sehr kurz waren, sind wir stolz Kalle bei uns in der Familie mit aufnehmen zu dürfen. Ende Januar soll es dann auch schon mit der Ausbildung losgehen. Wir sind total gespannt und haben ein richtig gutes Gefühl…“
„Unser Kalle“ heißt es in dem Brief. Wie schön, dass er so schnell zum Familienmitglied wurde. Denn auf diese Weise kann er seine große Aufgabe richtig gut erfüllen und Anton tatkräftig unterstützen. Und sicher sind Anton und Kalle heute schon die besten Freunde.

Operationen

Verglichen mit vielen anderen Ländern unserer Erde, sind die medizinischen Möglichkeiten in Deutschland sehr groß und weit vorangeschritten. Deswegen erreichen uns immer wieder auch Anfragen aus dem Ausland nach Unterstützung für dringende und lebensrettende Operationen.
In solchen Fällen arbeitet Aktion Kindertraum mit anderen Organisationen und Kliniken zusammen, denn die Kosten und auch der organisatorische Aufwand würde eine Organisation alleine sehr beanspruchen. So entsteht ein rettendes Netzwerk, das die Kinder und Jugendlichen trägt. Im Corona-Jahr 2020 war der Wunsch, eine Operation zu finanzieren, seltener als in den Jahren zuvor.

Eine rettende Operation in München

Eine rettende Operation in München
Mirko* kam im Juni 2019 mit einer verkürzten Speiseröhre auf die Welt und war seitdem auf künstliche Ernährung durch eine Magensonde angewiesen. Zunächst hatten die Ärzte Hoffnung, dass die Speiseröhre von selbst an den Magen heranwächst. Monatelang musste Mirko* nach seiner Geburt auf der Intensivstation bleiben. Eine schwere Zeit für seine Eltern: Ihren kleinen Sohn so lange im Krankenhaus zu lassen – ungewiss, ob er jemals gesund wird.
Doch die Hoffnung erfüllte sich nicht. So blieb nur noch eine Operation, bei der die Speiseröhre an den Magen angenäht wurde. Zunächst schien alles gut. Aber kurz darauf traten neue Probleme auf, denn die Stelle, die Speiseröhre und Magen verbindet, verengte sich. Wieder musste der Kleine über den Schlauch ernährt werden. Und immer wieder versuchten die Ärzte, die Stelle zu weiten. In immer kürzeren Abständen wurde operiert. Über 20 Eingriffe – jedes Mal in Vollnarkose – hatte Mirko schon hinter sich.
In seiner Heimat konnten die Ärzte Mirko nicht anders helfen, aber sie hörten von der Möglichkeit, ihn in München operieren zu lassen. Das gab der Familie neue Hoffnung, doch sie hatten kein Geld für diese wichtige Behandlung.
Dank zahlreichen Zuwendungen konnte Mirko erfolgreich in Deutschland operiert werden. Jetzt ist seine Speiseröhre gut mit dem Magen verbunden und auch durchlässig genug. Mirko isst jetzt gut und vor allem gern, nachdem er keine Schmerzen mehr dabei hat. Anfangs musste er hochkalorisch ernährt werden, weil er noch starkes Untergewicht hatte. Kurz vor Weihnachten 2020 flog die kleine Familie zurück nach Georgien. Die Gesundheit des Jungen war sicher das größte Geschenk für Mirko und seine Eltern.
Eine rettende Operation in München

Treffen mit Prominenten

Die Stars, die sich Zeit nehmen für die Kinder und Jugendlichen, die Prominenten, die Aktion Kindertraum unterstützen, erfüllen große Herzenswünsche und schenken damit den jungen Menschen und ihren persönlichen Schicksalen besondere Beachtung.
Das vergangene Jahr hat durch die Kontaktbeschränkungen auch Auswirkungen auf die Zahl der Wünsche, sein Idol zu treffen.

Selena und Anis beim Konzert von Melanie Martinez

Ihre Lieblingssängerin einmal live zu erleben, das war der Herzenswunsch von Selena und Anis. Die beiden sind beste Freunde. Sie gehen in dieselbe Klasse, verbringen ihre Freizeit zusammen und sind immer füreinander da. Selena hat Rheuma und Anis sitzt wegen seiner spastischen Parese schon lange im Rollstuhl.
Auch beim Musikhören haben die beiden viele Gemeinsamkeiten. Und eines ist sowieso klar: Melanie Martinez ist die größte. Die amerikanische Sängerin, die Songs selbst schreibt und all ihre Video-Clips kreiert und dabei selbst Regie führt, ist der Star für Selena und Anis. Als die beiden dann durch Aktion Kindertraum VIP-Karten für das Konzert von Melanie Martinez in Köln bekamen, war ihr Glück perfekt. Und auch das Timing stimmte, denn das Konzert war im Februar 2020, also kurz bevor die Pandemie alles durcheinanderbrachte.
Dass Aktion Kindertraum den beiden Jugendlichen einen unvergesslichen Tag ermöglichen konnte, ist eigentlich ein großes „Geburtstagsgeschenk“: Einer unserer Förderer hat zu seinem eigenen Geburtstag Spenden für uns gesammelt. Seine Gäste verzichteten auf größere Geschenke, stattdessen haben sie es möglichgemacht, dass Selena und Anis dieses Konzert erlebt haben.
Sollten Sie einmal über ähnliches nachdenken zu einem feierlichen Anlass, sprechen Sie uns gerne an:
Tel: +49 511 21 102 15 oder senden Sie uns eine E-Mail: info@aktion-kindertraum.de

Glückliche Reisen

Unbeschwerte Tage genießen, etwas Besonderes erleben, Ablenkung vom Alltag, mit der Familie beisammen sein oder mit Gleichaltrigen entspannen. Die Motive der Kinder und Jugendlichen, die Aktion Kindertraum dabei unterstützt, ihre Reiseträume zu verwirklichen, ähneln denen der meisten Urlauber.
Die persönlichen Hintergründe sind jedoch vielfach belasteter als bei den meisten von uns: Erkrankungen, körperliche Beeinträchtigungen, soziale oder finanzielle Nachteile erschweren es den Kindern und ihren Familien häufig, für ein paar Tage wegfahren zu können. Dank unserer Spenderinnen und Spender können wir gerade denjenigen entspannte Stunden ermöglichen, die sie besonders dringend brauchen.

Merlin sieht seine Lieblingsmannschaft siegen

Merlin sieht seine Lieblingsmannschaft siegen
Merlin ist ein großer Fan von Juventus Turin, besonders von Gianluigi „Gigi“ Buffon ist er begeistert. Das Größte wäre es, einmal nach Turin reisen zu können und dort „Juve“ im eigenen Stadion spielen zu sehen. Der Juventus F.C. zählt zu den erfolgreichsten Fußballvereinen der Welt und ist Rekordmeister in Italien.
Dieser Traum begleitet den 18-Jährigen schon lange, auch als er vor zwei Jahren an Leukämie erkrankte. Viele Therapien hat er bereits tapfer gemeistert. Im Februar 2020 ging sein größter Wunsch in Erfüllung. Merlin reiste mit seiner Mutter nach Turin und war live dabei als Juventus gegen den AC Florenz 3:0 gewonnen hat. Für Merlin und seinen Verein passte genau die alte lateinische Formel: Er kam, sah und siegte!
„Das Spiel war großartig,“ freute sich der junge Fan aus Deutschland.
Merlin sieht seine Lieblingsmannschaft siegen
Lucas großer Wunsch: Urlaub zusammen mit seiner Mama

Lucas großer Wunsch: Urlaub zusammen mit seiner Mama

Der Herzenswunsch von Luca war es, einfach mal ganz viel Zeit mit seiner Mama zu verbringen. Luca ist zehn Jahre jung. Weil sein Vater die Familie von heute auf morgen verlassen hat, lebt der Junge alleine mit seiner Mutter. Doch die ist gerade in einer Umschulung. Entweder in der Schule oder auf der Arbeit kann sie gar nicht all die Zeit aufbringen, die ihr kleiner Sohn so gerne hätte. Luca ist entwicklungsverzögert und braucht viel mehr Unterstützung als gleichaltrige Kinder.
Aber im Urlaub sind die beiden ganz füreinander da. Und diesen Wunsch konnten wir Luca und seiner Mutter dank vieler Zuwendungen erfüllen. Im Sommer letzten Jahres verbrachten die beiden eine sehr schöne Zeit auf Rhodos.

Jumpers – Salzgitter: Ferienfreizeit im Harz

Eigentlich liegt er direkt vor der Haustür – der Harz. Doch für viele benachteiligte Kinder und Jugendliche, die in das Kinder- und Familienzentrum hier in dem sozialen Brennpunkt in Salzgitter kommen, sind der Harz und seine vielen Freizeitmöglichkeiten unerreichbar.
Für eine Gruppe von zehn Kindern und Jugendlichen hatte das Zentrum ein abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet und es entstand der große Wunsch, an einer Sommerfreizeit teilzunehmen, um einmal mehr zu sehen als den eigenen Stadtteil.
Unter dem Motto: "Entdecke Neuland" konnte die Gruppe im Sommer 2020 Spannendes im Harz erleben, Berge besteigen und die Umgebung erkunden. Kanufahren, Fahrradtouren und viele schöne Erlebnisse stärkten das Gemeinschaftsgefühl, denn Teamwork stand dabei an erster Stelle. Und der Bewegungsdrang der Kinder, der bei allen Aktionen berücksichtigt wurde. Natur und Wald wollten entdeckt werden. Abends wurde am Lagerfeuer gegrillt und in der Nacht gewandert.
Diese Fülle an Möglichkeiten, das Vertrauten zu verlassen und Neuland mit viel Freude zu entdecken, das war für die Kinder gerade angesichts der Pandemie-Einschränkungen besonders wichtig. Ihr Fazit nach diesen Ferientagen:
„Selten hatten wir gemeinsam so viel Spaß.“
Aktion Kindertraum bedankt sich bei allen, die den Kindern durch ihre Zuwendung diese Zeit ermöglicht haben.

Germaine

Germaine
Seit über 50 Jahren begeistert das Legoland in Dänemark kleine und große Fans der bunten Bausteine. Germaine ist zwar noch jung, aber schon ein großer Fan und sein ganz großer Herzenswunsch war es, einmal mit seiner Mutter ins Legoland nach Billund zu reisen. Der Achtjährige ist an Muskeldystrophie Becker erkrankt. Dadurch hat er seit seiner Geburt chronische Schmerzen und wird mit zunehmendem Alter womöglich seine Gehfähigkeit verlieren.
Doch bei seinem Besuch in Billund war Germaine ein unbeschwertes und überglückliches Kind. Endlich einmal das erträumte Legoland besuchen zu können und tagelang alles ausprobieren zu dürfen, das war großartig. Voller Begeisterung bekamen wir die Nachricht:
„Ich finde alles toll hier!“

Lauter Sachen, die Freude machen

Sachwünsche standen auch 2020 wieder ganz oben auf der Liste von Aktion Kindertraum. Oft sind es Spielsachen oder elektronische „Zeitvertreiber“ wie Spielkonsole oder iPad. Häufig gewünscht von Kindern und Jugendlichen, die in langwierigen Therapien sind oder lange Krankenhausaufenthalte vor sich haben.
Für die Kinder und Familien und auch für die Organisationen, die sich an uns wenden, wären all diese Sachen ohne die Unterstützung durch die Spenderinnen und Spender von Aktion Kindertraum unerreichbar und unbezahlbar. Deswegen bedanken wir uns ganz herzlich im Namen der Beschenkten für die großzügigen Zuwendungen, die wir auch im vergangenen Jahr erhalten haben.

Das Kinderhaus „Pusteblume“ bekommt einen Snoezelraum

In Burg im Spreewald wurde im Mai 2020 das Kinderhaus "Pusteblume" mit ambulant betreuter Wohngruppe eingeweiht. Für die erkrankten Kinder und ihre Familien wünschte sich die Einrichtung einen Entspannungsraum (Snoezelraum).
Umgeben von leisen Klängen, Melodien und Lichteffekten können sich hier die Kinder entspannen und wohlfühlen. Im Snoezelraum werden die Sinne angeregt, Ängste können gemindert und dadurch auch Schmerzen gelindert werden. Hier können die Kinder mit den Geschwistern und Eltern ungestört kuscheln, den pädagogischen Fachkräften bieten sich durch die Einrichtung neue Möglichkeiten, ihre jungen Bewohnerinnen und Bewohner zu betreuen.
Der Raum ist eingerichtet mit einem Wasserbett und einer Liegelandschaft, die speziell auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden kann. In einer Klangwelle können sich Kinder und Angehörige von den Klängen der Musik umfließen lassen. Ein Vorhang aus Lichtern, eine glitzernde Wassersäule und die Spiegelkugel verzaubern durch farbige Reflexionen.
Das Kinderhaus „Pusteblume“ bekommt einen Snoezelraum
Ute Friese, Initiatorin von Aktion Kindertraum, hat sich das Kinderhaus angesehen und ist begeistert auch von dem neuen Snoezelraum:
„Ein toller Ort zum Entspannen und Träumen…“
Eine Himmelsschaukel für Friedehorst

Eine Himmelsschaukel für Friedehorst

In dieser gemeinnützigen Einrichtung in Bremen Nord leben etwa 150 Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Beeinträchtigungen. In Friedehorst gibt es einige Kinderhäuser, ein Reha-Zentrum und einen Kinderhospizdienst. Doch was bislang auf dem Campus fehlte sind Spiel- und Bewegungsangebote für die Kinder, die hier dauerhaft leben und selten oder nie in die Ferien fahren können.
Eine „Himmelsschaukel“, in der es sich unter dem Blätterdach großer Bäume herrlich entspannen lässt, war der große Wunsch der kleinen und großen Bewohner. Im vergangenen Frühjahr konnten wir diesen Wunsch erfüllen. Nun schwingt das große und sichere Schaukel-Nest weit und sanft und ab und zu, wenn der Wind das Blätterdach ein wenig zur Seite weht, blitzt auch der Himmel durch.
So eine Schaukel ist für Kinder mit Behinderung oder schwerer Erkrankung zu nutzen und für alle jungen Leute – auch aus der Nachbarschaft – attraktiv. Gemeinsam kann man dort mit Mehreren ganz entspannt schaukeln. Und da die Himmelsschaukel öffentlich nutzbar ist, bietet sie eine gute Gelegenheit zur Inklusion – ganz beschwingt.
Yusuf – eine eigene Spielwelt im Garten

Yusuf – eine eigene Spielwelt im Garten

Für den 12-jährigen Yusuf aus Hohenhameln ging sein Herzenswunsch in Erfüllung. Aktion Kindertraum konnte finanziert aus Zuwendungen Yusuf einen Spielturm und eine Vogelnestschaukel im Garten aufbauen. Yusuf und sein kleiner Bruder Umut leiden unter einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung, unter Autismus, Epilepsie und weiteren Einschränkungen.
Yusuf kann zwar nicht sprechen, aber seine Freude kam deutlich zum Ausdruck: Er jauchzte und lachte lauthals vor Glück, als er im Garten die große Überraschung entdeckte. Und obendrein teilten eine ganze Reihe von Gästen seine Begeisterung – die Wunscherfüllung wurde durch ein Fernsehteam von SAT.1 REGIONAL NIEDERSACHSEN UND BREMEN und die Redakteure der lokalen Zeitungen begleitet.
Yusuf – eine eigene Spielwelt im Garten - Blog Yusuf – eine eigene Spielwelt im Garten - Video

Mila trifft ihre Freundinnen jetzt online

Mila hat SMA Typ II, eine unheilbare Muskelerkrankung, bei der sie nach und nach alle körperlichen Fähigkeiten verliert. Nachts wird Mila schon beatmet. Um mobil zu sein, benötigt sie einen elektrischen Rollstuhl.
In den Sommerferien 2020 stand der Achtjährigen eine schwere Skoliose-Operation (eine Behandlung ihrer stark verkrümmten Wirbelsäule) mit einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt in einer Spezialklinik in Göttingen bevor. Milas großer Wunsch war ein Tablet mit Pen, um im Krankenhaus zu lernen, zu spielen und zu schreiben und vor allen, um mit ihren Freunden zu Hause Kontakt halten zu können.
Milas Freude, als sie ganz überraschend ein Paket mit einem Tablet und einer tollen Tasche bekam, war riesengroß:
„Das ist so cool und die Hülle ist auch mega nice!“
Jetzt kann sie sich zumindest online mit ihren Freundinnen treffen und etwas die lange Zeit im Krankenhaus vertreiben. Wir bedanken uns ebenso begeistert bei allen, die mit ihrer Zuwendung Milas Traum erfüllt haben.
Jolina kann jetzt einfach mal los düsen

Jolina kann jetzt einfach mal los düsen

Seit Mai 2019 kämpft Jolina tapfer gegen Knochenkrebs. Seit der Diagnose hat das junge Mädchen viele Chemotherapien, Operationen und Bestrahlungen durchgestanden. Der starke Rückhalt ihrer Familie und vor allem ihres Freundes hat Jolina die Kraft gegeben, zu kämpfen und immer wieder aufzustehen und nicht den Glauben und die Hoffnung an ihre Genesung zu verlieren.
Allzu verständlich war daher Jolinas großer Wunsch einfach mal los zu düsen, im hohen Tempo durch die Natur zu radeln und den Fahrtwind zu spüren. Jetzt kann sie wieder Ausflüge machen und draußen Energie auftanken, denn passend zu ihrem 17. Geburtstag bekam Jolina im Juni 2020 ein E-Bike.
Eine Playstation für Ziani

Eine Playstation für Ziani

Zianis großer Herzenswunsch hat sich erfüllt: Eine Playstation 5 mit Zubehör. Die Pandemie hat dazu sogar beigetragen. Wie das? Ursprünglich wollte die Familie eine kleine gemeinsame Campingtour mit dem Wohnwagen unternehmen, aber wegen der Corona-Pandemie war das damals zu ungewiss. Daher hat Ziani überlegt, was er sich von Herzen in der aktuellen Situation wünscht.
Ziani erkrankte vor vier Jahren an Leukämie und erlitt im September 2019 einen Rückfall. Seitdem war der Junge fast ausschließlich im Krankenhaus. Jeder wird die Freude von Ziani verstehen, als der Siebenjährige mal wieder von einem Krankenhausaufenthalt für ein paar Tage heimkam und dort die Playstation bereitstand. Und das beste für den kleinen Jungen und seine Eltern: Damals war ein Ende dieser schweren Zeit und der Krankenhausaufenthalte abzusehen.

Gabi und Laila

Als Gabi 12 Jahre alt war, wurde ihre Mutter schwer krank. Zwei Jahre lang hat das Mädchen sich um sie gekümmert, sie gepflegt. Als Gabi 14 Jahre alt war, ist ihre Mutter gestorben. Sie vermisst ihre Mutter sehr und wünschte sich ein schönes Andenken, eine Goldkette mit ihrem Namen – Laila.
Das Mädchen lebt heute in einer Jugendwohngruppe, ihr Taschengeld reicht nicht, um sich dieses Erinnerungsstück selbst zu kaufen. Wir sind froh, dass wir Gabi diesen Wunsch erfüllen konnten. Möglich gemacht haben das die Gäste eines Cafés in Hannover bei der Eröffnungsfeier. Die Kette hat für Gabi ganz große Bedeutung:
„So bleibt meine Mutter immer bei mir…“

Einen Wutraum als Wunschtraum

Wenn ein naher Angehöriger verstorben ist, dann Kinder trauern anders als Erwachsene! Oftmals können Kinder mit ihrer Trauer und ihren Gefühlen nicht gut umgehen. Sie brauchen Zeit, um mit der neuen Lebenssituation klar zu kommen, wenn Eltern, Geschwister oder ein wichtiger und lieber Mensch gestorben ist.
Da ist es gut, wenn es Einrichtungen gibt für trauernde Kinder, für Begegnungen und Therapien – eben ein Ort mit Gestaltungsfreiheit zur Trauerbewältigung. In Recklinghausen im Ruhrgebiet haben trauernde und traumatisierte Kinder solch einen geschützten Raum. Mithilfe vieler Zuwendungen war es möglich, dass wir in dieser Einrichtung für trauernde und traumatisierte Kinder und Jugendliche ein Wut- und Tobezimmer ausstatten konnten.
Kinder trauern eben anders – wie der Bericht aus der Einrichtung zeigt:
„Gestern ist unser Wutraum eingeweiht worden. Alle Kinder haben mit einem hochroten Kopf und ausgelaugt ihren Heimweg angetreten. Die Angehörigen sind immer begeistert, wenn die Kinder entspannt aus der Kindertrauergruppe kommen und reagieren dann selbst auch entspannt. So soll es sein!“

Margeritas neues Kinderzimmer – ein Traum in Rosa

Margeritas neues Kinderzimmer – ein Traum in Rosa
Für die 3-jährige Margerita* aus Düsseldorf ist der größte Herzenswunsch in Erfüllung gegangen: Ein Kinderzimmer. Sie liebt es in ihrem neuen Bett zu schlafen oder am hübschen Schreibtisch zu malen. Die kleine Margerita* kam drei Monate zu früh zur Welt und die Ärzte sagten, wenn sie es schafft zu überleben, wird sie nie Laufen oder Sprechen können. Heute kann sie Sprechen, Laufen und ist eine große Kämpferin, trotz ihrer körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen.
Dass dieser Traum in Rosa wahr geworden ist, begeistert Margerita und ihre Mutter:
„Ich kann nicht in Worten beschreiben, wie groß die Freude ist: Die Kleine hat gequietscht und geschrien vor Glück!!!!!“
*Name zum Schutz der Persönlichkeit geändert

Jasse & Nilo ein tolles Kettcar-Team

Jasse ist sechs Jahre und er hatte einen großen Wunsch: Er wollte so gerne ein Kettcar. Aber das nicht nur für sich allein, sondern eines mit zwei Sitzen. Denn sein Traum war es, seinen kleinen Bruder Nilo damit herum zu fahren. Nilo hat das Down Syndrom und kann alleine nicht fahren. Aber als Co-Pilot, da fühlt er sich sehr wohl, wenn Jasse ihn fährt. Und der kurvt so gekonnt mit dem Kettcar, als wenn er nie etwas anderes gemacht hätte. Toll anzusehen und
„endlich kann Nilo dabei sein.“
Jasse & Nilo ein tolles Kettcar-Team

Lieke bekommt eine Erholungsoase

Lieke aus dem kleinen Heideort in Niedersachsen ist die große Schwester von zwei Brüdern, die eine Erkrankung haben. Dadurch ist der Alltag der Familie sehr anstrengend: Die vielen Termine und Krankenhausaufenthalte der beiden Jungs belasten alle. Und die große Schwester – die selbst noch ein Kind ist – muss immer wieder Nachsicht und Verständnis zeigen. Ihr großer Wunsch war, ein schickes und verträumtes Kinderzimmer als Rückzugsort.
Diesen Wunsch von Lieke konnten wir Ende 2020 erfüllen und ihr eine richtig schöne Erholungsoase schaffen. Die Zuwendungen an Aktion Kindertraum hatten andere Kinder mit einem Flohmarkt eingenommen und auch die IGS Süd in Langenhagen hat dazu beigetragen, Liekes Herzenswunsch zu erfüllen. Und was sagt die Fünfjährige?
„Ich bin das glücklichste Kind auf der Welt!“
Weihnachtsgeschenke für geflüchtete Kinder

Weihnachtsgeschenke für geflüchtete Kinder

Zu Weihnachten konnten wir viele Kinderaugen zum Strahlen bringen. 37 Kinder und 7 Jugendliche, die mit ihren Eltern nach Deutschland flüchteten, leben in kleinen Wohncontainern in der Johanniter- Flüchtlingsunterkunft in Hannover.
Damit sie zu Weihnachten eine kleine Freude haben, hat Aktion Kindertraum jedem Kind ein Geschenk gemacht. Ein Kollege aus dem Sicherheitsdienst für die Flüchtlingsunterkunft hat sich als Weihnachtsmann verkleidet und die Kinder haben gejubelt. Und aus der kleinen Aufmerksamkeit für die Kinder wurde eine große Freude und Dankbarkeit. Das brachte auch die Hausleitung zum Ausdruck:
„Danke von Herzen im Namen aller Kinder. Es war ein Riesenfest.“
Tim und seine tollen Freunde

Tim und seine tollen Freunde

Tim ist 16 und war erneut schwer an Leukämie erkrankt. Als uns der Wunsch erreichte, lag Tim gerade wieder in der Klinik in Erfurt zur Chemotherapie. Tim ist Vollwaise und lebt bei seiner Oma. Als er das Paket mit dem neuen iPhone XR im Krankenhaus bekam, war er total überrascht, denn Tim wusste nicht, dass seine Freunde uns kontaktiert hatten.
„Ich bin völlig überwältigt und so dankbar.“
Seine Freunde dankten uns ebenfalls sehr herzlich:
„Wir möchten hiermit die Gelegenheit nutzen und uns im Namen der Klasse von Tim und auch im Namen derer, die sich um Tim bemühen, ganz herzlich zu bedanken. Es ist wundervoll, dass es in dieser Zeit immer noch Menschen gibt, die so etwas möglich machen.“
Und wir geben diesen Dank von Tim und seinen Freunden gerne an Sie weiter, die Aktion Kindertraum unterstützen, damit wir Jugendlichen wie Tim und Kindern in Not helfen können.

Therapieunterstützung

Beim Wort „Kindertraum“ denken vermutlich nur wenige an Therapie. Und trotzdem erreichen uns seit Jahren immer wieder Wünsche, Therapien zu unterstützen. Wer sich eingehender mit dem Schicksal der jungen Menschen befasst, versteht nur zu gut, wie sehr es Eltern, Angehörigen oder Betreuenden am Herzen liegt, das Leben der Kinder durch eine Therapie zu erleichtern oder zu verbessern.

… auf dem Rücken der Pferde

… auf dem Rücken der Pferde
Wenn es diese wunderbaren Tiere nicht schon Jahrtausende geben würde, dann müsste man Pferde erfinden. Allein in therapeutischen Zusammenhängen wirken diese großen, ruhigen und gutmütigen Vierbeiner wahre Wunder. Vertrauen lernen und sich selbst etwas zutrauen: Die Entwicklung von Kindern macht Dank der Pferde oftmals große Sprünge – ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Sophia macht Fortschritte mit Pferd

Sophia kam als Frühchen zur Welt und ist in ihrer Entwicklung zwei Jahre verzögert. Es besteht der Verdacht auf eine spastische Cerebralparese. Die Familie hat von Beginn an viel Zeit in Therapien wie Osteopathie und Physiotherapie investiert.
Vor einer Weile hat Sophia mit dem Reiten angefangen und schon bald zeigte die Kleine große Fortschritte: Ihr Gleichgewichtsverhalten wurde viel besser. Sophias Sprachvermögen und ihr Reifeprozess wurden ebenso gesteigert. Sie liebt es, bei den Pferden zu sein und auch ihr Selbstbewusstsein ist gewachsen, seitdem sie sich traut, auf so einem großen Tier zu reiten.

Rico reitet richtig gerne

Rico ist anders als andere Kinder; er zeigt Verhaltensweisen, die man autismusspezifischen Besonderheiten zuordnet. Seine motorischen Fähigkeiten sind eingeschränkt, häufiger verhält er sich aggressiv.
Und dann begann eine Reittherapie: Die ersten Therapiestunden waren sehr erfolgreich. Rico ließ sich immer intensiver auf das Pferd ein. Hier strahlt der Junge plötzlich viel Ruhe aus. Wenn man die Fotos sieht, dann weiß man sofort, die bekannte Redensart stimmt: Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.

Nelia

Nelia hat eine globale Entwicklungsretardierung. Das bedeutet: Mit drei Jahren kann die Kleine weder sitzen, krabbeln noch stehen. Bei allen Dingen des täglichen Lebens benötigt sie Unterstützung. Das Lachen aber und fröhlich sein, das kann Nelia zum Glück ganz alleine.
Mithilfe der speziellen Anat Baniel Method® NeuroMovement Therapie lernt sie ganz langsam bestimmte Bewegungsmuster kennen und versucht sie umzusetzen. Nelia hat durch die Therapie schon erste Erfolge: Sie fängt an, sich zu drehen und kann sich mit den Armen nach vorne ziehen.
Die Therapie dauert jeweils eine Woche und wird wiederholt angewendet. Nach mehreren Einheiten kann Nelia sich jetzt viel besser im Raum bewegen, kann sich selbstständig drehen und macht enorme Fortschritte. Die Eltern sind sehr dankbar, dass Aktion Kindertraum die Finanzierung der Therapie unterstützt und das Mädchen auf dem Weg ins Leben begleitet. Am meisten freuen sie sich über die tolle Entwicklung ihrer Tochter.

Dauerhaft gut

Aus manchen „Einmal-Wünschen“ entwickeln sich im Laufe der Zeit Projekte, die Aktion Kindertraum dauerhaft fördert. Oft kommen diese Projekte – wie die „Mattisburgen“ – mehreren Kindern gleichzeitig zugute. Und manchmal ist es wichtig, ein einzelnes Kind über einen längeren Zeitraum fördernd zu begleiten, so wie bei der Therapie für Nelia. Gerade deshalb fühlen wir uns gegenüber den Kindern, Jugendlichen und den Projekten in einer besonderen Verantwortung, die sich auch im Haushalten von Aktion Kindertraum niederschlägt – indem wir Rücklagen bilden.
Dauerhaft gut
Dauerhaft gut

„Mattisburgen“ bieten traumatisierten Kindern Schutz

In den „Mattisburgen“ finden Kinder im Alter zwischen vier und elf Jahren Zuflucht, bei denen der dringende Tatverdacht auf Missbrauch, Vernachlässigung oder Misshandlung besteht. Diese Kinder haben Unzumutbares erlebt und sind traumatisiert. Die „Mattisburgen“ schaffen besondere Schutzräume und versuchen, behutsam der Seelennot der Kinder auf den Grund zu gehen, um herauszufinden, was ihnen widerfahren ist und zu verstehen warum die Jungen und Mädchen so sind, wie sie sind.
Nur so ist es möglich, das Verhalten der Kinder zu verstehen und sie mit geeigneten Therapien zu stabilisieren. Die „Mattisburgen“ sind permanent komplett belegt – leider muss man sagen – angesichts der schweren Erlebnisse, die die Kinder hatten. Aktion Kindertraum ist von Anfang „Schutzengel“ dieser Schutzräume und fördert besonders die Therapien für die Kinder. Jede Zuwendung hilft ihnen, das Erlebte zu bewältigen und gibt ihnen Schutz und Geborgenheit.

Manege frei für Zirklusiv!

Manege frei für Zirklusiv!
Anton ist zwölf Jahre alt, er wirkt jünger und ist in seiner Entwicklung verzögert, aber Power hat er wie die Gleichaltrigen. Einmal pro Woche trainiert Anton bei Zirklusiv, dem inklusiven Zirkusprojekt des Kinder- und Jugendzirkus Paletti. Zwölf Kinder und Jugendliche mit und ohne Einschränkungen üben hier gemeinsam. Ob Akrobatik, Trapez oder Kugel-Balance – alle machen begeistert mit.
Bei Zirklusiv spielt es keine Rolle, ob ein Junge oder ein Mädchen eine geistige oder körperliche Einschränkung hat. Hier ist wichtig, was die jungen Artisten können. Und das ist oft viel mehr als die Kinder und Jugendlichen selbst von sich gedacht haben. Für Anton ist das wöchentliche Training das Größte, denn in der Manege probiert er neue Dinge aus und erweitert seine Fähigkeiten. Hier ist Anton ganz in seinem Element und konzentriert bei der Sache.
Manege frei für Zirklusiv!
Finanziert wird das inklusive Zirkusprojekt durch geringe Teilnahmegebühren und Spenden. Doch eine intensive und fachkundige Betreuung, die Anschaffung von Material und Geräten, die Notwendigkeit für ein Rollstuhltaxi, das alles braucht eine finanziell sichere Basis. Daher ist Zirklusiv eines unserer Dauerprojekte, die Aktion Kindertraum verlässlich fördert.

Öffentlichkeitsarbeit für die gute Sache

Öffentlichkeitsarbeit zählt zu unseren satzungsgemäßen Hauptaufgaben. Wir informieren kontinuierlich und umfassend über die Schicksale benachteiligter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien: im direkten Dialog mit unseren Förderern oder über mediengestützte Öffentlichkeitsarbeit.
Damit dokumentieren wir das Wirken von Aktion Kindertraum, werben um Unterstützung und wecken die Aufmerksamkeit für junge Menschen, die mitten in Deutschland Not leiden. Andere Familien, die ebenfalls betroffenen sind, erfahren auf diese Weise, dass sie sich mit den Wünschen ihrer Kinder an Aktion Kindertraum wenden können.
Unsere Öffentlichkeitsarbeit erfüllt noch einen weiteren Zweck: Das Interesse von Medien, der Einsatz von Prominenten, die Anteilnahme der Öffentlichkeit lässt die Betroffenen mit ihrem Schicksal nicht alleine. Im Gegenteil, dadurch bekommen die Kinder, Jugendlichen und ihre Familien Zuspruch, das verleiht ihnen Mut.

Corona schränkt Live-Aktivitäten ein

Bedingt durch die Pandemie gab es im Jahr 2020 deutlich weniger Live-Aktivitäten bei Aktion Kindertraum; daraus resultierend nahm die öffentliche Wirkung etwas ab. Dennoch gelang es, mit mehr als 340 Beiträgen und einer Reichweite von mehr als zwölf Millionen Menschen auch im letzten Jahr eine große Öffentlichkeit zu erreichen.
Corona schränkt Live-Aktivitäten ein
Besonders zahlreiche Berichte (47) gab es im Mai 2020 über einen neuen Online-Live-Stream jeden Montag von Uta Beger alias Klinik Clownin Fidele für Kinder im Krankenhaus, die häufig wegen der Corona-Krise nicht besucht werden durften.
Aber auch die Eröffnung der „Mattisburg“ in Halle (Saale) – ein Kinderschutzhaus für gewaltgeschädigte Kinder im Alter von vier bis acht Jahren – im Januar fand mit 46 Berichterstattungen großes Interesse. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet Aktion Kindertraum gemeinsam mit der Stiftung „Ein Platz für Kinder“ daran, Kindern, die Gewalt erfahren haben, in den „Mattisburgen“ einen Schutzraum zu bieten. Bisher gibt es in Hamburg und jetzt in Halle so eine „Mattisburg“.
Neben Berichten in den Printmedien wie Freizeit Spaß, Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ), Neue Presse und anderen, punkteten auch die Online Kanäle in Sachen Öffentlichkeitsarbeit. Mit einer Gesamt-Reichweite von 7.133.170 Menschen standen 2020 die Internet-Publikationen über Aktion Kindertraum klar im Vordergrund. Tageszeitungsberichte folgten mit 1.301.671 und das Fernsehen mit einer Reichweite von 1.144.240 Zuschauern.
Corona schränkt Live-Aktivitäten ein Dauerhaft gut
Die Online-Portale der Printmedien sorgten für viel Aufmerksamkeit: So erreichte allein die HAZ 2.987.950 Menschen im Internet.
Unsere Aktivitäten auf Facebook bauten wir weiter aus durch die Gründung einer Facebook-Gruppe Mitte März 2020. Hier können sich betroffene Familien untereinander austauschen und sich Tipps und Empfehlungen geben. Die ersten Beitrittsanfragen bestätigten wir am 20.03.2020. Am Ende des Jahres zählte die Gruppe 662 Mitglieder.

Die Zahl unserer Abonnenten auf Facebook stieg von 1824 auf 2582 an

Die größten Reichweiten erzielten wir mit dem Beitrag über die Ferien von vier Flüchtlingsfamilien (27.08.), einem Video-Beitrag über die Verwirklichung eines Snoezelraums im Kinderhospiz Pusteblume (27.12.) und über Lara-Sophie, der Aktion Kindertraum den gewünschten Laptop ins Krankenhaus brachte (25.09.). Dieser Beitrag bewegte die Facebook-User auch zu den meisten Likes und Interaktionen.
Viel Aufmerksamkeit bekamen auch die Beiträge und Verlinkungen zu den Aktürks, einer Familie mit zwei schwerstbehinderten Söhnen, denen Aktion Kindertraum im Juli 2020 einen Spielturm in den eigenen Garten stellte. Mama Aktürk bringt auf ihrem YouTube-Kanal „Die Aktürks“ den Zuschauern das Leben ihrer Familie näher. Denn ihr Alltag unterscheidet sich unter diesen familiären Bedingungen, doch von vielen anderen.

Viele Beiträge und Storys von Aktion Kindertraum auf Instagram

Die erfolgreichsten Beiträge hinsichtlich der Reichweite waren hier Hinweise auf unseren ersten Blickpunkt Talk am 09.09.2020. Die meisten Reaktionen rief am 25.08.2020 ein „Erklär-Beitrag“ hervor, in dem wir erläuterten, welche Wünsche wir in 22 Jahren Aktion Kindertraum nicht erfüllen konnten und warum.
Die Instagram-Followerzahlen kletterten von 271 am Jahresanfang auf 831 zum Jahresende.

Neu: Unser Kanal auf LinkedIn

Neben Facebook und Instagram begannen wir im April 2020 damit, unseren Kanal auf LinkedIn stärker zu nutzen. Das führte dazu, dass wir am Ende des Jahres 160 Follower von unserer Unternehmensseite begeistern konnten. Das erfolgreichste Update hinsichtlich Reichweite und Reaktionen war ein Verweis zu einem Interview mit Bela Anda in unserer Blog- Rubrik „5 Fragen an…“
5 Fragen an Béla Anda

Wir veranstalten etwas ...

... und nicht nur wir, denn immer häufiger gab es in der Vergangenheit Veranstaltungen, bei denen andere zu Gunsten von Aktion Kindertraum planen, einladen und organisieren. Das war jedenfalls bis 2020 so, aber dann kam… Sie werden schon wissen, wie der Satz fortzusetzen ist.
Und trotzdem hat es im vergangenen Jahr Aktionen gegeben, die zu Gunsten von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien durchgeführt wurden.
Öfter waren Unternehmen daran beteiligt und wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die im Ausnahmejahr 2020 durch sehr viel Kreativität und Anteilnahme dazu beigetragen haben, dass wir so viel Unterstützung erfahren haben und diesen Schub weitergeben konnten, die Hilfe dringend benötigen.

Machen wir was Gutes draus!

Die smartPS GmbH ist Dienstleister für digitale Aktenführung und Prozesssteuerung und hat 2020 die zeitweise Umsatzsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent unkompliziert und unbürokratisch in die Abrechnungssysteme seiner Kunden einprogrammiert. smartPS erbrachte die Leistungen ohne vorheriges Angebot und ohne spätere Rechnung, aber mit einem genauen Leistungsnachweis. Wer damit zufrieden war, konnte dann entscheiden, ob er die Arbeitsleistung von smartPS bezahlen oder lieber einen freien Betrag an Aktion Kindertraum spenden wollte.
Wir bedanken uns ganz herzlich für diese tolle Idee. Diese Hilfsbereitschaft für Kinder in Not und Familien, die Rückhalt brauchen, berührt uns immer wieder. Der phantasievolle Einsatz gibt den Familien und „Wunschkindern“ Mut und bestätigt uns, dass wir mit Aktion Kindertraum genau das richtige tun.

Cashback-Aktion von Fellowes: Wie durch viele kleine Schnipsel ein großer Betrag zusammenkommt

Fellowes ist ein 1917 gegründetes Familienunternehmen und einer der weltweit führenden Anbieter von professionellen Lösungen aus den Bereichen Bürotechnologie und Arbeitsplatzmanagement. Das Unternehmen mit seiner deutschen Niederlassung in Hannover startete im September 2020 eine europaweite Kampagne. Endverbraucher, die einen Fellowes Akten-Shredder gekauft hatten, konnten sich auf einer eigenen Webseite registrieren, um einen Teil des Kaufpreises erstattet zu bekommen (Cashback). Das Tolle daran, dort bestand auch die Möglichkeit, den Erstattungsbetrag an Aktion Kindertraum zu spenden.

Fellowes hat auf diese Weise 1.500 Euro an Zuwendungen für Aktion Kindertraum gesammelt. So haben die neuen Shredder-Nutzer nicht nur viele kleine Papierschnipsel produziert, sondern einen schönen Betrag zusammengebracht, mit denen zwei Herzenswünsche realisiert wurden:

1.000 Euro für einen Ostsee-Urlaub mit dem dreijährigen Max und seiner Familie

Die fünfköpfige Familie von Max (3 Jahre) wünscht sich bereits länger eine Reise an die Ostsee. Ihr Traum: Ein Aufenthalt in einem Ferienhaus fernab von anderen Urlaubern. Denn der kleine Max ist nachts oft wach und schreit stundenlang. Der Grund dafür: Er kam zusammen mit seinem Zwillingsbruder zu früh zur Welt und hat seitdem mit verschiedenen schweren Beeinträchtigungen zu kämpfen.
Cashback-Aktion von Fellowes:
500 Euro für die Ausbildung ehrenamtlicher Familienbegleiter im Kinderhospizdienst Mitteldeutschland

Um in einem ambulanten Kinderhospizdienst als ehrenamtlicher Familienbegleiter tätig sein zu können, benötigt man eine fundierte Ausbildung. Dafür werden Ausbildungskurse direkt von den ambulanten Kinderhospizdiensten angeboten, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Mit der Spende von Fellowes kann Aktion Kindertraum jetzt gezielt einen Teil der Ausbildungskosten für Interessierte übernehmen.
Aus dem Schatten ins Licht!
Aus dem Schatten ins Licht! Gelungener Auftakt des ersten BLICKPUNKT-Live-Talks zum Thema Geschwisterkinder

Eine Premiere der besonderen Art konnte Aktion Kindertraum im Herbst 2020 feiern: den ersten Live-Talk BLICKPUNKT, den wir via Facebook gestreamt haben und der nun auf unserem YouTube-Kanal ebenfalls zu sehen ist. Das Thema war eines mit dem wir uns schon sehr lange beschäftigen: „Geschwisterkinder – ein Leben im Schatten?“

Zwei Stunden vor Beginn der Sendung konnte Ute Friese, die Geschäftsführerin von Aktion Kindertraum, ihre Gäste mitten in der City von Hannover in einem eigens errichteten TV-Studio mit modernster Technik begrüßen. Da war zunächst die 15-jährige Hannah mit ihrem Vater Thorsten Brandt. Hannah hat eine 18-jährige Schwester, Kira, die sehr schwer behindert ist.

Weiterer Gast im 30-minütigem BLICKPUNKT-Live-Talk war Ursula Neuhaus, sie ist die die Leiterin des Geschwisterkinder- Netzwerks, das im Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher integriert ist. Moderiert hat den Live-Talk der Hamburger Journalist Andreas Wrede.
Aktion Kindertraum ist schon lange Mitglied in diesem Netzwerk, denn viele Geschwisterkinder stehen in ihren Familien in der zweiten Reihe. Weil die kranken oder behinderten Kinder so viel Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen, haben Geschwisterkinder oft das Nachsehen. Diesem bewegenden Thema widmete sich der erste BLICKPUNKT-Live-Talk.

Ausführlich berichten wir über den BLICKPUNKT-Live-Talk in unserem Blog.

Aus dem Schatten ins Licht!

Freiwillig und unverzichtbar

Der Einsatz unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist im Laufe der Jahre zu einer verlässlichen, freundschaftlichen und unverzichtbaren Größe geworden. Dass die Kontakte jemals auf eine harte Probe gestellt würden, daran hat Anfang 2020 niemand gedacht, denn eigentlich fing das Jahr so an, wie gewohnt: Am 10.März hat das erste Treffen des Jahres mit unseren Ehrenamtlichen hier im Büro stattgefunden.
Der Kalender war für 2020 bereits gut gefüllt. Etliche Aktionen hätten auch mit Ehrenamtlichen durchgeführt werden sollen: das Sommerfest der Medizinischen Hochschule Hannover z.B., 30 Jahre Cochlear Implant Centrum, Hannover-Marathon, Bundestreffen des Vereins Keks e.V., der Kinderlebenslauf des Bundesverbandes Kinderhospize, Haushalts- und VerbraucherMessen u.a.m. Doch dann erreichte die Pandemie auch Deutschland und nach und nach trafen die Absagen ein. Keine der angekündigten Veranstaltungen fand statt – verschoben auf 2021 hieß es immer wieder.
Zum Glück war dann im Sommer ein geselliges Treffen im Lister Biergarten möglich und die Ehrenamtlichen von Aktion Kindertraum haben berichtet, wie es ihnen in den vergangenen Wochen so ergangen ist.
Als dann erneut größere Runden unmöglich wurden, haben wir den Kontakt per Telefon gehalten. Per E-Mail gab es Infos aus dem Büro und auch unsere Social-Media-Aktivitäten haben sich bewährt, um diesen vertrauten Personenkreis auf dem Laufenden zu halten.
Da viele Ehrenamtliche schon etliche Jahre bei uns sind, fühlen sie sich nach wie vor mit uns verbunden und haben uns – trotz der eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten – die Treue gehalten. Ein weiteres Treffen hat es nämlich nicht mehr gegeben und auf ehrenamtliche Unterstützung im Büro haben wir 2020 ganz verzichtet.

Effizienter Einsatz für die gute Sache

Das Jahr 2020 – große persönliche Verunsicherungen und große Spendenbereitschaft

Es ist allgemein bekannt, die Pandemie hat im vergangenen Jahr in vielen Bereichen zu größter Ungewissheit geführt: gesundheitlich, familiär, beruflich und in vielen Fällen auch finanziell. Trotzdem hat die Spendenbereitschaft in 2020 einen neuen Höhepunkt in Deutschland erreicht: Rund 5,4 Milliarden Euro wurden gespendet. So die GfK-Studie „Bilanz des Helfens“, die jährlich im Auftrag des Deutschen Spendenrats durchgeführt wird. Das ist das zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Im Vergleich zum Jahr 2019 stieg das Spendenniveau um mehr als fünf Prozent.
Die Erklärungen für diese Bereitschaft, gemeinnützige oder kirchliche Organisationen zu unterstützen, sind vielfältig: Vielleicht wurde das Geld, das sonst für Reisen ausgegeben wurde, in 2020 in Zuwendungen umgemünzt. Vielleicht liegt das Wachstum auch darin begründet, dass der weitaus größte Anteil aller Spenderinnen und Spender mit 70plus nicht mehr berufstätig ist und damit finanziell abgesicherter – um nur zwei Erklärungsansätze zu nennen.

Herkunft der Mittel

Diese bundesweite Entwicklung gilt auch für Aktion Kindertraum: Um über acht Prozent wuchsen 2020 die Zuwendungen unserer Förderer. Diese Spenden bilden wie all die Jahre vorher auch den weitaus größten Teil der unserer Einnahmen. Dabei handelt es sich um monetäre Spenden von Privatpersonen oder Unternehmen und Sachspenden ganz unterschiedlicher Art: Computer/Laptops, die Zeit, die Prominente den Kindern spenden und vieles andere mehr.

Mittelherkunft

I. Einahmen Betrag %
1. Spendeneinnahmen 3.680.923,34 € 100
2. Legate, Erbschaften, Vermächtnisse 0 € 0
3. Zinserträge 1.250,00 € 0
Summe Einnahme - Mittelherkunft 3.682.173,34 € 100,00

Verwendung der Mittel

Die Mittelverwendung konzentrierte sich 2020 auf wenige Bereiche: An erster Stelle standen die satzungsgemäßen Aufgaben zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Hierfür verwendete Aktion Kindertraum mehr als zwei Drittel seiner Mittel. Spenderinformation und die Gewinnung neuer Spender machte etwas mehr als ein Viertel der Mittelverwendung aus. Diese Investition in die Mittelbeschaffung ist notwendig, um dauerhaft als Hilfsorganisation tätig sein zu können.
Personalkosten wurden zum Teil direkt bei einzelnen Projekten verbucht, entsprechend der Zeit, die Aktion Kindertraum bei den Wunscherfüllungen aufgewendet hat. Der andere, unten aufgeführte Teil der Personalkosten – weniger als zwei Prozent der Ausgaben – bezieht sich auf das, was nicht direkt den Projekten zugeschrieben werden konnte. Unter übrige Ausgaben (rund 2 Prozent) fallen Miete, Versicherungen, Fahrtkosten, Porto, Telefon, etc.

Mittelverwendung

II. Ausgaben Betrag %
1. Ausgaben satzungsgemäße Zwecke 2.307.387,76 € 68
2. Spenderinformation 678.714,73 € 20
3. Neuspendergewinnung 280.216,03 € 8
4. Personalkosten 58.421,15 € 2
5. Übrige Ausgaben 73.582,49 € 2
Ausgaben gesamt 3.398.322,16 € 100,00
 
Einstellung in Rücklagen 283.851,18 €
Rücklagen zu bilden, gehört für Aktion Kindertraum zum Selbstverständnis, um unsere (Dauer)Projekte langfristig verlässlich unterstützen zu können. Im Jahr 2020 wurden daher 283.851,18 Euro in die Rücklage gestellt.

Impressum

Aktion Kindertraum gemeinnützige GmbH
Pfarrlandplatz 4
30451 Hannover
Tel: 0511 211 02 15
Fax: 0511 211 02 16
Spendenkonto *:
Postbank Hannover
IBAN: DE10 2501 0030 0138 1963 02
BIC: PBNKDEFF
* Spenden an Aktion Kindertraum sind steuerlich absetzbar!